Aktuell
Intern
Reisen
Museumsshop
Archiv
Kontakt
Sonderausstellung
16.05.2020 bis 24.01.2021
Prunk! August der Starke und das Porzellan

In die Regierungszeit des sächsischen Kurfürsten Friedrich August I. – genannt August der Starke - fällt die Erfindung des europäischen Porzellans. 1710 begann die Produktion in der Manufaktur in Meißen. Der sich 2020 zum 350. Male jährende Geburtstag von August dem Starken ist Anlass für das Museum August Kestner, den eigenen Bestand an Meißener Porzellan zu präsentieren. 

Der sächsische Kurfürst Friedrich August I. – genannt August der Starke – war nicht nur mit körperlicher Kraft ausgestattet, sondern auch stark im Auftritt. Als erstem Kurfürsten gelang ihm ein fulminanter Aufstieg zum König von Polen. Systematisch arbeitete er am Ausbau seiner Macht.

In seine Regierungszeit fällt die Erfindung des europäischen Porzellans. 1710 begann die Produktion in der Manufaktur in Meißen. Der sich 2020 zum 350. Male jährende Geburtstag von August dem Starken ist Anlass für das Museum August Kestner, den eigenen Bestand an Meißener Porzellan zu präsentieren. Thematisiert wird die besondere Affinität des Kurfürst-Königs zum Porzellan, der es geschickt für Zwecke der Repräsentation und Diplomatie einsetzte.








Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist ein Besuch
der Ausstellungen leider nicht möglich.

Sie können uns aber im Internet besuchen:

https://bes-ausstellung.de

sowie auf Facebook, Instagram und Youtube!







Guter Dämon Bes - Schutzgott der Ägypter

05.11.2020 bis 11.04.2021
Museum August Kestner


Denkt man an „ägyptische Götter" kommen einem normalerweise der Sonnengott Re, der Totengott Anubis oder die Götterfamilie Osiris, Isis und Horus in den Sinn. Aber im Alten Ägypten gab es neben diesen „großen", für die Welt und den Kosmos zuständigen Göttern auch „kleine", die keine gigantischen Tempel hatten. Dafür standen sie dem Alltag der Ägypter viel näher. Der wichtigste dieser Götter war Bes.

Die Sonderausstellung „Guter Dämon Bes - Schutzgott der Ägypter" bietet Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, die kleine Gottheit Bes kennenzulernen, die im Alten Ägypten die Menschen vor allen erdenklichen Sorgen und Krankheiten schützte.

Bes ist leicht zu erkennen. Er hat kurze, gedrungene Beine, streckt seine Zunge aus dem Mund, sein Bart ähnelt einer Löwenmähne und er trägt eine Federkrone. Bes war im Leben der Menschen auf allen Ebenen der altägyptischen Gesellschaft präsent: in den Palästen der Pharaonen sowie in den spärlichen Hütten der Bauern und Sklaven. Er bot Schutz vor Krankheiten, kümmerte sich um schwangere Frauen, half bei der Geburt der Kinder, verhinderte Schlangenbisse und hatte die Macht, nicht nur feindliche Angriffe, sondern sogar auch Seuchen abzuwenden! Wegen dieses, allen Menschen nützenden Wirkens von Bes ist er weit über die Grenzen Ägyptens hinaus in der gesamten antiken Welt verehrt worden - sogar auf der Insel Ibiza, die ihren Namen Bes verdankt!